Medizin: Digitaler Wandel und Kodex

Video-Sprechstunden beim Arzt, die elektronische Patientenakte für alle Versicherte, künstliche Intelligenz als Hilfsmittel bei Behinderung und altersgerechte Assistenzsysteme für ein gesundes und unabhängiges Leben. Vielversprechend durchdringt der digitale Wandel zunehmend unser Gesundheits- und Sozialwesen. Noch wenig geklärt sind rechtliche Aspekte.

Ein Grund, weswegen der Gesundheitsminister Spahn für mehr Vertrauen in die Digitalisierung wirbt. Mit Blick auf das zukünftige „Digitale Versorgung-Gesetz“ setzt Spahn auf die Entwicklung eines „Code of Conduct“[1] innerhalb der Datenschutz-Grundverordnung. Vage bleibt insbesondere, was die geplanten gesetztlichen Anpassungen und Veränderungen in Hinsicht auf die gesammelten Gesundheitsdaten bedeuten werden. Ärzte und Patientenschützer äußern Verunsicherung und Überforderung.

Kein Arzt solle in Zukunft dazu gezwungen werden, Gesundheits-Apps zu verordnen, erklärte der Gesundheitsminister auf der Tagung der Bundesärztekammer mit dem Titel „BÄK im Dialog- die Vertrauensfrage in der digitalen Medizin“ im letzten Oktober 2019. Gleichzeitig drohen jedoch nun ärztlichen Praxisinhabern, die noch immer nicht an die sogenannte Telematik-Infrastruktur[2] angebunden sind, ab März 2020 Bestrafungen. Von Honorar-Kürzungen bis 2,5 % ist zu lesen, wenn die Vorgaben nicht eingehalten werden. Deswegen regt sich großer Widerstand in den Arztpraxen.

Spahn hingegen ist überzeugt, dass die digitale Medizin nicht nur eine andere als die bisherige sein wird, sondern auch eine bessere. Schlußendlich würde für jeden Menschen ein vermehrt spürbares Wohlbefinden auch mit Akzeptanz und Vertrauen einhergehen.

Digitale Kompetenz wird zu einer wichtigen Bedingung für alle Patienten, Bürger und auch in den Berufen. Abzusehen ist der damit verbundene Aufwand – an Zeit und Kosten.

[1] Code of conduct = Datenschutz-Regeln für ein ehrenhaftes und / oder gesetzlich festgelegtes verhalten bei der Datenverarbeitung.

[2] Telematik ist ein zusammengesetzter Begriff. Er besteht aus zwei Teilwörtern: tele und matik.

Matik ist hier die Abkürzung für Informatik.

„Informatik ist bestimmte Wissenschaft.

Bei der Informatik geht es um elektronischen Daten·Verarbeitungs·Anlagen.

Eine elektronischen Daten·Verarbeitungs·Anlage ist zum Beispiel ein Computer.“

Zitat aus: Hurraki – Wörterbuch für Leichte Sprache.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.